Likemedien N°3

In unserer Rubrik „Likemedien“ präsentieren wir unsere Fundstücke aus dem Netz der aktuellen Woche. Artikel, die uns beschäftigt, oder Videos, die uns bewegt haben. Wir freuen uns über Empfehlungen.Das Logo Billy mit einem großen Daumen nach oben. Das internationale Zeichen für alles okay!

Artikel:

Ein Mann mit Down-Syndrom hält seine Arme nach oben und zeigt damit seine Muskeln. Unter dem Bild der Titel: 10 Fragen an einen Menschen mit Down-Syndrom die du dich niemals trauen würdest zu stellen

Screenshot: http://www.vice.com/de/read/10-fragen-an-einen-menschen-mit-down-syndrom-die-du-dich-niemals-trauen-wuerdest-zu-stellen

  • Interview mit dem Schauspieler Jonas Sippel bei vice.com

Autor Johannes Musial leitet das Interview mit einer kleinen Reflexion über den Schauspieler mit Down-Syndrom ein: „Beeindruckend, denke ich. Das sagt aber natürlich viel mehr aus über mich als über ihn. Darüber, wie sehr ich ihn unterschätzt habe. Und machen wir das nicht alle andauernd: Menschen mit Behinderungen unterschätzen?”. Ein sehr offenes und auch deshalb lesenswertes Interview.

Viele Menschen haben immer noch Berührungsängste im Kontakt mit behinderten Personen. Die Autorin der Süddeutschen Zeitung im Gespräch mit einem Kreisbeauftragten für Menschen mit Behinderung. Der Artikel zeigt eines besonders: Man sollte sich immer trauen zu fragen, wenn man unsicher ist. Und: Jeder Mensch ist individuell.

  • Wir wollen alle sehn!” Plattform „Rollenfang“ für Schauspieler*innen mit Behinderung

Über die Plattform Rollenfang für behinderte Schauspieler*innen lasen wir einen guten Artikel in der Berliner Woche:

Gerade Menschen mit Behinderung bleiben in Film und Fernsehen oft unsichtbar, sind von der Erzählung ihrer eigenen Geschichten ausgeschlossen. Sie finden in den Medien zu wenig positive Rollenbilder, die sie ermutigen, ihre eigenen kreativen, beruflichen oder persönlichen Potenziale zu entwickeln und selbstbestimmt an der Gesellschaft teilzuhaben.

Kinostart

Der Fillm „Unsere Zeit ist jetzt“ von Til Schweiger über den Rapper Cro  ist neu in den Kinos. Eine der Hauptfiguren ist „nur zufällig Autistin“, schreibt unsere Autorin Marlies Hübner in ihrer Filmkritik. Die Presse lässt sie trotzdem an ihrer Behinderung „leiden“.

Ereignisse:

  • Inklusionstage 2016 des BMAS

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales lud diese Woche zu den “Inklusionstagen 2016”. Die Gruppe “AbilityWatch” protestierte lautstark dagegen, dass bei der Veranstaltung Politiker*innen und Arbeitgeber*innen ohne Behinderung untereinander blieben, ohne behinderte Menschen auf´s Podium zu holen. Das Hamburger Abendblatt griff den Protest in seinem Bericht auf. 

Screenshot: twitter.com/raulde/status/786532333247688704

Screenshot: twitter.com/raulde/status/786532333247688704

  • Besuch bei der Sendung „1,2 oder 3“

Lili und Judyta waren letzte Woche in München in den Bavaria Filmstudios. Dort besuchten sie die Kindersendung “1,2 oder 3” für einen Studiocheck in Sachen Barrierefreiheit. Dranbleiben lohnt sich! Hier geht´s zum Facebook-Album.

 

In eigener Sache:

Am Samstag läuft eine neue Folge von Krauthausen Face to Face: Diesmal mit der Schauspielerin Carina Kühne („Be My Baby“). Einschalten: 9:30 Uhr auf Sport1. 

Unsere Bilddatenbank zu klischeefreien Bildern erfreut sich großer Beliebtheit. Um Missverständnisse, was die kostenlose Nutzung der Bilder angeht, zu vermeiden, hier ein Link zu den Nutzungsbedingungen. 

  • Workshop beim Paritätischen Mittelfranken in Nürnberg mit Andi: 

    Screenshot: twitter.com/jkphl/status/786138625914396672

    Screenshot: twitter.com/jkphl/status/786138625914396672

  • Wir hatten Besuch vom Deutschen Journalisten Verband (DJV) und stellten unsere Sozialhelden-Projekte vor, mit Schwerpunkt auf Leidmedien.de und Gesellschaftsbilder.de

    Screenshot: twitter.com/EvWerner/status/786880741938520065

    Screenshot: twitter.com/EvWerner/status/786880741938520065

  • Auch die internationale Presse berichtet über uns. Autorin Laura Gehlhaar gab dem Kurier (Österreich) ein Interview über ihr Buch und wie sie mit Vorurteilen umgeht.
Print Friendly
Von