In der vergangenen Woche ging eine neue Ausgabe des Newsletters raus und wir beschäftigten uns mit einem neuen Magazin über Autismus.

Beiträge / Neuigkeiten:

  • Kunst & Behinderung: Zum Austausch über die Situation von Künstler*innen mit Behinderung in Deutschland und Australien lud die Tagung “Meeting Place” am 16.10.2017 nach Berlin. Wir waren auch vor Ort. Diskussionen sind abrufbar unter Twitter, Hashtag #MeetingPlace2017
  • Neuer Artikel auf unserem Blog: Marlies Hübner rezensiert das neue Magazin “Autismus verstehen”.
  • Berufschancen: Was eine Frau mit Epilepsie bei Bewerbungsgesprächen erlebte, hat sie ZEIT ONLINE erzählt.
  • Kinofilm “Flitzer”: “Deine Idee ist geistig behindert”, sagt ein Schauspieler im neuen Kinofilm Flitzer. Pro Infirmis empört sich darüber im Magazin Blick.
  • Lehrerin mit Down-Syndrom: Touchdown 21 brachte einen Beitrag über Noelia Garella, die erste Grundschullehrerin mit Down-Syndrom in Südamerika.
  • Mal eine schöne Geschichte aus der Berliner S-Bahn (Quelle):
  • Termine:

    • Diesen Mittwoch, den 18. Oktober, feiert die Initiative allfabeta ihr 10-jähriges Bestehen in München. Mit dabei sind die Musiker*innen von blind&lame und die Bundesbehindertenbeauftragte Verena Bentele.
    • Diesen Donnerstag, den 19. Oktober, findet im Deutschlandfunk Kultur ein Thementag zu Menschen mit Behinderung und deren Wahrnehmung durch die Gesellschaft statt. Unter dem Motto “Behinderung? Enthinderung! – Zwischen Inklusion und Avantgarde” diskutieren auch wir mit.

Tweets aus dem Alltag:

In eigener Sache:

  • Neue Ausgabe unseres Newsletters: Ausgabe 6 unseres monatlichen Newsletters ist da. Hier geht es zur Anmeldung.
  • „Warum begegnen uns im Alltag so wenig Menschen mit Behinderung?“ Diese und andere Fragen diskutiert Raúl Krauthausen im Interview mit dem Blogazine Mit Vergnügen.
  • Judyta war beim „Diversity-Day“ (9. Oktober) des Norddeutschen Rundfunks in Hamburg zusammen mit Heiko Kunert, dem Geschäftsführer des Hamburger Blinden- und Sehbehindertenverbandes. Gemeinsam sprachen sie über die Wichtigkeit von behinderten Menschen im Mitarbeiterkreis.
  • Andrea Schöne sprach am 12. Oktober auf der Netzwerkkonferenz Inklusion Baden-Württemberg in Tübingen über den Umgang mit Vorurteilen gegenüber behinderten Menschen.

Titelbild: Andi Weiland | Gesellschaftsbilder.de