Der Deutsche Journalisten-Verband und der Berliner Verein Sozialhelden haben eine Broschüre zum Thema Journalismus mit Behinderung herausgebracht. Sie soll jungen Menschen mit Behinderung eine Hilfe beim Einstieg in den Journalismus bieten und dazu beitragen, Vorurteile bei Arbeitgeber*innen abzubauen.

Diversity wird zwar von Medienschaffenden großgeschrieben, spiegelt sich allerdings zu wenig in den Redaktionen. Wenn es um Vielfalt geht, dann meist im Zusammenhang mit Frauen oder Menschen mit Migrationsgeschichte. Bei Menschen mit Behinderung führen Vorbehalte gegenüber der Leistung und anfallender Kosten häufig immer noch dazu, dass sie im Journalismus schwer Fuß fassen.

Von ihren Recherchen über den Einstieg in den Journalismus von Menschen mit Behinderung berichten DJV-Bildungsreferentin Eva Werner und Judyta Smykowski (Portal Leidmedien.de des Sozialhelden e.V.) am Freitag, 4. Mai, von 11.45 bis 12.15 Uhr, auf Stage T der re:publica in Berlin. Dort wird die druckfrische Broschüre „Journalist*innen mit Behinderung – bitte mehr davon“ erstmals verteilt, die sie gemeinsam mit Lilian Masuhr (Leidmedien.de) geschrieben haben.

„Wir brauchen mehr Menschen mit Behinderung, die als Journalist*innen arbeiten, um andere Sichtweisen in den Redaktionsalltag zu bringen.“, betont Judyta Smykowski. Sie ist selbst mit dem Rollstuhl unterwegs und schreibt u.a. für die taz. Ihre Kollegin Lilian Masuhr ergänzt: „Wir haben Erfolgsbeispiele gesucht und zusammengetragen, wie Journalistinnen und Journalisten mit Behinderung es in den Beruf geschafft haben“. „In unserem Dossier kommen Menschen mit Behinderung zu Wort, die in verschiedenen Medienbereichen tätig sind“, informiert DJV-Bildungsreferentin Eva Werner. „Außerdem haben wir Ausbildungseinrichtungen und Medienhäuser zu ihren Erfahrungen befragt.“

Online ist das neue Dossier „Journalist*innen mit Behinderung – bitte mehr davon“ ab sofort unter www.leidmedien.de/journalismus-mit-behinderung einsehbar.

DJV-Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Eva Werner, wer (at) djv (Punkt) de

SOZIALHELDEN, Judyta Smykowski, judyta (at) sozialhelden (Punkt) de

Der Deutsche Journalisten-Verband ist Gewerkschaft und Berufsverband der hauptberuflichen Journalistinnen und Journalisten in Deutschland und vertritt derzeit rund 33.000 Mitglieder.

Leidmedien.de ist ein Projekt der Berliner SOZIALHELDEN. Das Team berät Medienschaffende zur Berichterstattung über behinderte Menschen, vermittelt Protagonist*innen und informiert über Debatten, die Inklusion und Behinderung in den Medien betreffen.

Titelbild: Anna Spindelndreier

Foto: Andi Weiland, Gesellschaftsbilder.de