Für unsere Rubrik “Likemedien” sammelten wir diese Woche Themen rund ums surfen im Netz als blinde Person, Vielfalt auf der re:publica, die Debatte um einen “Teilhabeausweis” und den neuen Kinofilm mit Samuel Koch.

Artikel

Tweets aus dem Alltag:

Termine

  • Teilnehmende für Job-Speed-Dating in Berlin gesucht: Am 7. Juni gibt’s einen Vorbereitungskurs vom ISL e.V., im September dann das eigentliche Job-Speed-Dating. Das ZDF gibt in der Sendung “Menschen. das magazin” einen Einblick, wie so ein Job-Speed-Dating abläuft.
  • Workshops: Das Berliner Coworking-Büro TUECHTIG bietet eine Reihe von Workshops an. Am 2. Mai gibt’s einen Poetry-Slam-Workshop in Laut- und Gebärdensprache für Kinder und Jugendliche. Am 3. und 11. Mai gibt es einen Fotografie-Workshop für sehbehinderte und blinde Kinder und Jugendliche. Anmeldung über info@kopfhandundfuss.de
  • Bewerbung für Preis: Für den “Förderpreis zur Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen” können sich Projekte, Institutionen und Selbsthilfegruppen bewerben, die sich für eine nachhaltige gesellschaftliche Integration psychisch erkrankter Menschen engagieren. Vergeben wird der Preis vom Aktionsbündnis Seelische Gesundheit und der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) und Bewerbungsschluss ist der 3. Juni 2018.
  • Kimbuk ist das erste vielfältige Kinderbuchfestival in Deutschland. Es findet am Samstag, den 9. Juni in der Werkstatt der Kulturen in Berlin statt. Weitere Infos und Tickets unter Eventbrite.com.

In eigener Sache:

  • Kommunikation bei und über Behinderung: Noch immer haben viele hörende Menschen Vorurteile gegenüber gehörlosen Menschen, erzählt der gehörlose Wirtschaftsjournalist Torsten Schubert. Wie man sich besser begegnet und wie die Medien zu einem neuen Bild von Behinderung beitragen können, lest ihr im Beitrag der österreichischen Journalistin Rebecca Sandbichler. Interviewt wurden der gehörlose Wirtschaftsjournalist Torsten Schubert und Leidmedien-Projektleiterin Lilian Masuhr.
  • Grimme Online Award Nominierung: Raúl Krauthausen wurde für den Grimme Online Award 2018 in der Kategorie “Spezial” nominiert. Über das Publikumsvoting könnt ihr auch für ihn abstimmen. Hier die Begründung der Jury: “Das Internet, so scheint es, ist das Habitat des Aktivisten Raul Krauthausen: Er bloggt über Inklusion, ist auf Twitter im direkten Dialog und gibt auf Facebook Tipps. Der von ihm gegründete Verein „Sozialhelden“ realisiert Webangebote zum Thema Behinderung, wie die ‘Wheelmap’ für barrierefreie Orte oder ‘Leidmedien’ mit Informationen für Journalisten. Bei seinem Engagement für die Belange behinderter Menschen trägt Krauthausen seine Themen oft mit Partnern an neue Personenkreise heran.”
  • German Paralympic Media Award”: Am 25. April wurde der German Paralympic Media Award verliehen. Wer gewonnen hat, erfahrt ihr hier. Die Preisträgerin in der Kategorie TV/Film, Juliane Möcklinghoff, begleitete z.B. jahrelang den blinden Bergsteiger Andy Holzer. Den Beitrag im NDR könnt ihr euch hier anschauen. Unser Schülerpraktikant Jona Nicolai freute sich sehr die Para-Athlet*innen Heinrich Popow, Mathias Mester, Niko Kappel und Kirsten Bruhn zu treffen: