Forderungen nach Inklusion in der Kultur und in der Bildung – das sind nur zwei Themen unserer Links der Woche.

Aus den Medien

  • Parasportler*innen sind häufiger auf der Suche nach Sponsoren, als ihre nichtbehinderten Kolleg*innen. Der Läufer Justin Gallegos von der Universität Oregon, hat nun einen Vertrag mit dem Sportausrüster Nike abgeschlossen.
  • In der Märkischen Allgemeinen schreibt Sebastian Harfst ehrlich und persönlich über das Leben mit seinem Sohn Rick, der das Downsyndrom hat.
  • In der ZDF-Sendung “Volle Kanne” war Birgit Kalwitz zu Gast. Sie braucht rund um die Uhr Assistenz, die ihr nicht bewilligt wird. Ihr nervenaufreibender Kampf sollte Thema in der Sendung sein. Statt der Barrieren, die sie an einem selbstbestimmten Leben hindern, wurde vom Journalisten der Fokus eher auf die Bewunderung für das Autofahren und die Tochter der Protagonistin gelegt.
  • Die FH DortmundOtto-Friedrich-Universität BambergUniversität zu KölnTH Köln und die Universität Leipzig werden Modellstandorte des Fachkollegs „Inklusion an Hochschulen – gendergerecht“. Das Programm will die Situation von Studentinnen und Akademikerinnen an Hochschulen verbessern:
  • Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung Jürgen Dusel forderte anlässlich der Frankfurter Buchmesse, den Anteil an Büchern, die barrierefrei für blinde Lesser*innen zur Verfügung stehen, zu erhöhen. Derzeit liegt er bei nur 5 Prozent der in Deutschland veröffentlichten Bücher.
  • Laura M. Schwengber war in der letzten Folge von KRAUTHAUSEN – face to face zu Gast. Die Gebärdensprachdolmetscherin und „Brückenbauerin“ zwischen tauben und hörenden Menschen sprach mit Raul Krauthausen u.a. über das Musikdolmetschen und die Diskussion der kulturellen Aneignung.
  • Letzte Woche lief in Berlin der Dokumentarfilm “Sandmädchenan. Er beleuchtet das Leben von Veronika Raila, der im Kindesalter ein IQ von Null attestiert wurde. Sie ist Autistin und kann nicht laufen und sprechen. Inzwischen studiert sie und schreibt Gedichte und Geschichten. Außerdem drückt sie ihre Gedankenwelt durch Sandmalerei aus.

Tweets aus dem Alltag

Termine

Titelbild: Bild aus dem Film “Sandmädchen” / Mark Michel / worklights media production