Zur Navigation Zum Inhalt

“Kelly and Cal” – Diversity in Hollywood (Filmrollen mit Behinderung)


rsz_kellyandcal_640x410_topper_2a small

In dem neuesten Film mit Juliette Lewis, “Kelly and Cal”, befreunden sich eine nicht behinderte Frau und ein jugendlicher Rollstuhlfahrer. Über die Hintergründe des Films sprach Sozialheldin Silke Georgi mit der Regisseurin des Films, Jen McGowan. Die deutsche Übersetzung ist am Ende des Textes.

After a late night out speaking at a film festival in California, Jen McGowan got up bright and early to skype with us across 9 time zones. Her debut movie, Kelly and Cal, has just opened to very positive reviews across the United States. The movie stars Juliette Lewis as a punk-rocker turned suburban housewife who is nostalgic for her old life and Jonny Weston as a seventeen-year-old whose life takes an unexpected turn after an accident has left him paralyzed from the waist down. Feeling like outcasts in their new worlds the two strike up an unlikely friendship and find a connection in the similarities of their situations.

Steering clear of stereotypes

Cal, the character played by Jonny Weston, has a spinal injury and uses a wheelchair. We were very curious to see how the writer, director and actor had gone about portraying this young man and his disability. Jen McGowan gave us the opportunity to judge for ourselves long before the movie is to open here in Germany – and asked us for our honest feedback. Our team enjoyed the film immensely and especially liked the realistic way in which Cal is portrayed. He comes across as a vibrant, rebellious and likeable teenager with a multifaceted personality. Steering clear of the typical stereotypes of the pitiful victim or the inspiring hero, Cal’s disability is shown as one facet amongst many in a very nuanced character. Another aspect of the movie that we found especially refreshing from a disability viewpoint is that it openly addresses the „taboo“ of sexuality and disability without getting uncomfortable.

The challenge of creating diverse roles

During our early morning skype call Jen McGowan shared her perspective on writing and casting diverse film roles within the reality of the movie business. Diversity in its many facets, whether it concern race, age, gender, disability or culture is a topic which plays an important role in Ms. McGowans’s life and this is reflected in her outlook on making movies. To her it is immensely important to make movies that reflect the world as she knows it to be. And this means portraying life in all its diversity and not falling back on the default mode most often used in movies; that of a white, heterosexual, able-bodied male. She believes it is because many filmmakers don’t see the world in all its diversity that they don’t make movies that reflect the nuances of the human experience.

At the same time Ms.McGowan is acutely aware of the reality of the movie business and the challenges faced by a director, especially one who is still unknown to the general public. The movie business is a tough one in which market forces play an extremely important role. The bottom line is that typical investors and producers want to keep their financial risk to a minimum when deciding whether or not to finance a film. They know that the two most important factors which ensure a movie’s financial success are the actors in the leading roles, and the quality of its execution. Therefore the pressure is on to cast the most recognizable actors possible in order to get the movie made. For big Hollywood films this is true because the studios are trying to reach as many people as possible around the world, and for independent films well known actors are very important because they are what draws attention to a movie when the director is unknown.

Casting the role of a wheelchair user

In this fact lies the answer to our question as to why an able-bodied actor was cast in the role of Cal, instead of an actor with a physical disability. For the movie to be able to get the necessary exposure it was important to cast an actor with a certain amount of name recognition in the role of Cal. Jonny Weston is such an actor as he is currently playing in four different studio movies, including Insurgent, the much awaited Divergent sequel. This, in addition to the fact that he immediately had that certain chemistry with Juliette Lewis – a chemistry that is crucial for the success of a movie revolving almost solely around the relationship between the two main characters – was what made Jen McGowan choose the very talented Jonny Weston for the role.

It was important to the whole team making the movie that the portrayal of Cal be authentic. Jonny Weston was very committed to getting his role right and spent one month using a wheelchair and working with experts in two different rehabilition centers. In addition, two wheelchair users advised him regularly on how best to portray his character and taught him about the reality of daily life in a wheelchair. To make sure that Cal’s story was told truthfully the movie was shown to a select audience of people with disabilities for feedback during the production process.

Changing perceptions by bringing diversity into movies

Much still has to happen to get out of the vicious circle of actors with disabilities not getting the exposure necessary to be cast in movies, movies which in turn would give them the necessary exposure for other movies. African American actors and older actresses face the same kinds of challenges as people with disabilities in the movie business. Working together with casting agencies who represent diverse actors in order to cast heterogenous crowd scenes is a step in the right direction. If the background behind the “typical” protagonists becomes more diverse and reflects the reality of the world more and more, attitudes about what one expects to see in movies will start to change. Encouraging diverse people to write interesting scripts, finding an angle to make a story about diversity exciting for the producer, spreading the word about movies that tell diverse stories truthfully and being mindful of one’s one prejudices and stereotypes are all ways in which filmmakers can change the status quo in Hollywood.

In wrapping up our conversation Jen McGowan shared with us the story behind the movie Kelly and Cal: the writer of the movie script, Amy Lowe Starbin, was at a church function talking to a charismatic young man in a wheelchair when she found herself feeling attracted to him. Her first thought was, “That’s weird” followed immediately by a second thought, “Why is that weird? Let’s explore that!” It took a writer being mindful of and questioning her mind set, cluing into something interesting and then writing truthfully about it, to get this movie started. A movie that in its quiet way can play a role in changing the way the general public perceives people with disabilities.

We are very thankful to the Californian ambassadors of the Sozialhelden project “Wheelmap.org”, Zina Ponder and Luca P., for putting us in touch with Jen McGowan. Luca (14) is the founder of the Junior Social Entrepeneurship Summit.

Trailer zum Film „Kelly and Cal“

[Deutsche Übersetzung]

Obwohl es am vorherigen Abend bei einem Filmfestival in Kalifornien sehr spät geworden war, war Jen McGowan schon in aller Frühe wach, um mit uns über neun Zeitzonen hinweg zu skypen. Für ihr Filmdebüt “Kelly and Cal” bekam die Regisseurin bereits viele positive Rezensionen. Es ist die Geschichte zweier Außenseiter, gespielt von Juliette Lewis in der Rolle von Kelly und dem Newcomer Jonny Weston als Cal: die ehemalige Punk-Rockerin Kelly, die mit ihrem neuen Leben als Mutter in einer verschlafenen Vorstadt unzufrieden ist; der siebzehnjährige Cal, dessen Leben sich völlig verändert, seit er durch eine Unfall querschnittsgelähmt ist. Zwischen den beiden entwickelt sich eine ungewöhnliche Freundschaft, die durch die geteilten Erfahrungen ihrer schwierigen Lebenssituationen immer intensiver wird.

Von klischeebeladenen Darstellungen wegkommen

Cal ist wegen seiner Querschnittslähmung auf einen Rollstuhl angewiesen. Wir waren sehr gespannt zu sehen, wie die Drehbuchautorin, die Regisseurin und der Schauspieler diesen jungen Mann und seine Behinderung im Film darstellen würden. Jen McGowan fragte uns nach unserer Meinung und ermöglichte uns den Film zu sehen, noch lange bevor er in die deutschen Kinos kommt. Unserem Team hat der Film sehr gefallen und wir waren besonders beeindruckt von der realistischen Darstellung des jungen Cal. Er wird als lebendiger, rebellischer und sympathischer Teenager mit einer facettenreichen Persönlichkeit gezeigt. Die typischen Klischees vom bemitleidenswerten Opfer oder des inspirierenden Helden werden nicht herangezogen und seine Behinderung wird als ein Merkmal eines vielfältigen Charakters gezeigt. Außerdem gefiel uns gut, wie offen und locker das “Tabuthema” Sexualität und Behinderung im Film behandelt wird.

Die Herausforderung, vielfältige Charaktere abzubilden

Während unseres frühmorgendlichen Gesprächs reflektierte Jen McGowan auch darüber, wie der Wunsch nach vielfältigen Filmrollen mit der Realität des Filmgeschäfts zu vereinbaren sei. Vielfalt in all seinen Formen – sei es Hautfarbe, Alter, Behinderung oder Herkunft – spielt eine wichtige Rolle im Leben von Ms. McGowan und dies spiegelt sich in ihrer Einstellung zu ihrer Arbeit wider. Es ist ihr sehr wichtig Filme zu machen, die einen realistischen Ausschnitt der Welt zeigen, z.B. das Leben in all seiner Vielfalt, und nicht immer wieder auf die meist benutzten Filmrollen zurückzugreifen, wie die des weißen, heterosexuellen, nicht behinderten Mannes. McGowan ist der Meinung, dass viele Filmemacher die Welt nicht in ihrer Vielfalt sehen und daher auch keine Filme machen, die die Nuancen der menschlichen Erfahrung reflektieren.

Gleichzeitig ist Jen McGowan sich natürlich sehr der Realität des Filmgeschäfts bewusst und weiß, mit welchen Herausforderungen vor allem eine noch unbekannte Regisseurin zu kämpfen hat. Das Filmgeschäft ist ein hartes Geschäft in dem die Kräfte des Marktes eine sehr wichtige Rolle spielen. Typische Kapitalgeber und Produzenten wollen ihr finanzielles Risiko auf ein Minimum halten und das beeinflusst ihre Entscheidung, ob sie einen Film finanzieren oder nicht. Sie wissen, dass die zwei wichtigsten Erfolgsfaktoren für einen Film sind, wer die Hauptrollen spielt und wie gut der Film produziert wurde. Der Druck sei enorm, da die großen Filmstudios Hollywoods so viele Menschen wie möglich weltweit erreichen wollen. Gerade für Indie-Filme seien bekannte SchauspielerInnen sehr wichtig, um für den Film die nötige Aufmerksamkeit zu erreichen, wenn der Regisseur oder die Regisseurin noch unbekannt sind.

Casting für die Rolle eines Rollstuhlfahrers

Somit beantwortet sich auch schnell unsere Frage, warum ein nicht behinderter Schauspieler die Rolle von Cal bekommen hat, anstatt eines Schauspielers, der tatsächlich einen Rollstuhl benutzt. Damit der Film genügend Aufmerksamkeit erzeugt, war es wichtig die Hauptrolle mit einem Schauspieler mit einem möglichst hohen Bekanntheitsgrad zu besetzen. Jonny Weston, der zur Zeit in vier Studiofilmen spielt, unter anderem in Die Bestimmung – Insurgent, ist ein solcher Schauspieler. Dazu kam, dass zwischen Jonny Weston und Juliette Lewis während des Castings gleich ein Funken übergesprungen ist – ein Funken der essentiell ist für den Erfolg eines Films, der sich beinah ausschließlich um die Beziehung zwischen den zwei Hauptpersonen dreht. Und so fiel die Entscheidung von Jen McGowan auf den sehr talentierten Jonny Weston für die Rolle von Cal.

Es war dem ganzen Filmteam sehr wichtig, dass die Figur Cal authentisch dargestellt wird. Jonny Weston wollte sich von Anfang an ganz auf die Rolle einlassen und hat zur Vorbereitung einen Monat lang einen Rollstuhl benutzt. Darüber hinaus arbeitete er in zwei Rehakliniken mit Fachleuten zusammen und ließ sich regelmäßig von zwei Rollstuhlbenutzern beraten, wie er am besten seinen Rolle ausführen könnte. Dabei brachten sie ihm auch die Realität des Alltags mit einem Rollstuhl näher. Um sicher zu stellen, dass Cals Geschichte authentisch erzählt wurde, wurden schon während der Produktion des Films Menschen mit Behinderungen nach ihrem Feedback gefragt.

Vielfalt in Filmen verändert die öffentliche Wahrnehmung

Es muss noch viel passieren, damit Schauspieler und Schauspielerinnen mit Behinderungen aus dem Teufelskreis herauskommen können, in dem sie sich befinden: Sie bekommen keine Rollen, weil sie nicht bekannt sind, aber sie können nicht bekannt werden, wenn Filmrollen nicht mit SchauspielerInnen mit Behinderungen besetzt werden. Ähnliche Probleme im Filmgeschäft erleben afroamerikanische und ältere, vor allem weibliche, SchauspielerInnen. Ein Schritt in die richtige Richtung wäre nach McGowan die Zusammenarbeit mit Agenturen, die SchauspielerInnen in all ihrer Vielfalt vertreten, damit zumindest Szenen mit Menschenmengen heterogen besetzt werden. Wenn die Hintergrundszenen hinter den “typischen” Protagonisten vielfältigere Personen zeigen und immer mehr der Realität der Welt entsprechen, dann ändert sich die Einstellung über das, was die ZuschauerInnen erwarten. Jen McGowan schlug noch andere Wege vor, wie FilmemacherInnen in Hollywood den Status Quo beeinflussen könnten: in dem sie ganz unterschiedliche Menschen ermutigen, interessante Drehbücher zu schreiben; einen Ansatz finden, der eine Geschichte über menschliche Vielfalt spannend für die Produzenten macht; Aufmerksamkeit für Filme erzeugen, die vielfältige Geschichten authentisch erzählen und sich selbst der eigenen Vorurteile bewusst sind.

Zum Abschluss unseres Gesprächs erzählte Jen McGowan uns noch die Geschichte hinter der Geschichte von „Kelly and Cal“: Die Drehbuchautorin sprach während einer Kirchenveranstaltung mit einem netten jungen Mann im Rollstuhl. Als sie merkte, dass sie sich von ihm angezogen fühlte, war ihr erster Gedanke “Das ist ja merkwürdig”, worauf gleich der zweite Gedanke folgte “Warum ist das merkwürdig? Dem muss ich mal nachgehen!”. Sich der eigenen Denkweise bewusst zu sein und diese zu hinterfragen, das Interessante daran aufzugreifen und ehrlich darüber zu schreiben, das war es, was diesen Film in Gang gesetzt hat. Ein Film, der auf seine stille Weise dazu beitragen kann, eine andere Sicht auf Menschen mit Behinderung zu vermitteln.

Wir danken den kalifornischen Botschaftern des Sozialhelden-Projekt “Wheelmap.org”, Zina Ponder und Luca P., dass sie den Kontakt zu Jen McGowan hergestellt haben. Luca (14) ist der Gründer des Junior Social Entrepeneurship Summit in Berlin.

Print Friendly